Just in: German minister secures billions for cultural workers

Federal Governnment press release:

The federal government will use billions of Euros to protect workers and companies from the consequences of the corona virus. The steps decided include the expansion of short-time work benefits, liquidity support and the deferral of tax payments, which should also benefit the cultural and creative industries.

“This is good news for the cultural and creative industries,” said Minister of Culture Monika Grütters. “This industry is particularly hard hit and partially existential due to event cancellations, order cancellations or breakdown of income from ticket sales and the loss of fees without replacement. It therefore urgently needs help to offset the major burdens. ”With a gross value added of more than 100 billion euros, the cultural and creative industries are one of the largest economic sectors – ahead of the chemical industry, energy suppliers and financial service providers. “This is why it is so important that the cultural, creative and media industries are given massive support through this aid package,” said Grütters.

“It is not easy to rebuild the structures that have grown up in the culture and media sector,” Grütters warned. “In the medium term, this can have an unimaginable impact on the diversity of our cultural and media landscape. That’s why now more than ever before, culture is not a decorative luxury that you only treat yourself to in good times. We now see how much we need them – especially with regard to social cohesion – since we have to do without them to a large extent. These aids are all the more important now. ”

In her area, the Minister of State for Culture wants to sharpen and use existing programs in such a way that the measures benefit both cultural institutions and, in particular, artists in need and other freelancers working in the cultural and creative industries.

Grütters also announced that as far as possible it would refrain from reclaiming projects and events funded by the federal government that had to be canceled due to the corona virus. “We will make full use of our legal options because it is clear that a lot of commitment and money have already gone into these activities. It is possible that digital formats can be used here instead of analogue. ”

The Minister of State for Culture wants to discuss and arrange these and other help options at the top cultural policy talk, in which she will meet in the early afternoon in Berlin with her colleagues from the countries and representatives of the local umbrella organizations.

 

Die Bundesregierung wird mit Maßnahmen in Milliardenhöhe Arbeitnehmer und Unternehmen vor den Folgen des Coronavirus schützen. Zu den beschlossenen Schritten gehören die Ausweitung des Kurzarbeitergeldes, Liquiditätshilfen und die Stundung von Steuerzahlungen, die auch der Kultur- und Kreativwirtschaft zugutekommen sollen.

„Das ist eine gute Nachricht für die Kultur- und Kreativwirtschaft“, sagte Kulturstaatsministerin Monika Grütters. „Diese Branche ist durch Veranstaltungsabsagen, Auftragsstornierungen oder wegbrechende Einnahmen aus Ticketverkäufen und den ersatzlosen Wegfall von Gagen besonders hart und zum Teil existenziell getroffen. Sie braucht deshalb dringend Hilfe, um die großen Belastungen auszugleichen.“ Mit einer Bruttowertschöpfung von mehr als 100 Milliarden Euro ist die Kultur- und Kreativwirtschaft einer der größten Wirtschaftszweige – noch vor chemischer Industrie, Energieversorgern und Finanzdienstleistern. „Deshalb ist es so wichtig, dass Kultur-, Kreativ- und Medienwirtschaft durch dieses Hilfspaket massiv gestützt werden“, so Grütters.

„Was im Kultur- und Medienbereich an gewachsenen Strukturen einmal wegbricht, lässt sich so schnell nicht wiederaufbauen“, mahnte Grütters. „Das kann mittelfristig kaum vorstellbare Auswirkungen auf die Vielfalt unserer Kultur- und Medienlandschaft haben. Deshalb gilt jetzt mehr denn jemals zuvor: Kultur ist kein dekorativer Luxus, den man sich nur in guten Zeiten gönnt. Wie sehr wir sie brauchen – insbesondere was den gesellschaftlichen Zusammenhalt betrifft – sehen wir jetzt, da wir in großen Teilen auf sie verzichten müssen. Umso wichtiger sind jetzt diese Hilfen.“

In ihrem Bereich will die Kulturstaatsministerin schon bestehende Programme so schärfen und einsetzen, dass die Maßnahmen sowohl Kultureinrichtungen als auch und insbesondere in Not geratenen Künstlerinnen und Künstlern und anderen in der Kultur- und Kreativwirtschaft tätigen Freiberuflerinnen und Freiberuflern gezielt zugutekommen.

Weiterhin kündigte Grütters an, bei vom Bund geförderten Projekten und Veranstaltungen, die wegen des Coronavirus abgesagt werden müssen, auf Rückforderungen so weit wie möglich zu verzichten. „Wir werden unsere rechtlichen Möglichkeiten voll ausschöpfen, weil klar ist, dass bereits viel Engagement und Geld in diese Aktivitäten geflossen sind. Möglicherweise können hier statt analoger auch digitale Formate zum Einsatz kommen.“

Diese und weitere Hilfsmöglichkeiten will die Kulturstaatsministerin beim Kulturpolitischen Spitzengespräch besprechen und verabreden, bei dem sie am frühen Nachmittag in Berlin mit ihren Kolleginnen und Kollegen aus den Ländern und Vertretungen der kommunalen Spitzenverbände zusammenkommen wird.

share this

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on google
  • If only the U.S. had a Secretary of Culture at all… sigh. Over here, it will be a time for the one-percenters who basically support the arts to step up and help arts organizations survive the crisis.

  • Being an artist myself, I am blown away by the ideals and generosity of the German Government. BUT….where does the money come from? Do they print new money when they need it like we do here in the States?

    • No, the German government can not print money since it is part of the Eurozone. However, the German government has very solid finances (unlike the US), and can afford to make these kind of emergency payments.

  • >