Vienna Opera raises price for standing room

The plan is to increase entry cost to the bear-pit from a ridiculously low 3-4 Euros to a still affordable 10 Euros. The increase will be phased in over the course of next season.

Stand by for gilet-jaune protests.

Here’s the official version:

Seitens des Eigentümervertreters, der Bundestheater-Holding, wurde die Geschäftsführung der Wiener Staatsoper im Zuge der Budgetplanung angehalten, ab 2019/2020 die Stehplatzpreise zu erhöhen. Die Wiener Staatsoper möchte den StammkundInnen dennoch die Möglichkeit geben, ihre Stehplatzkarte zum bisherigen Preis zu erwerben.

InhaberInnen der – kostenlos erhältlichen – BundestheaterCard können im Rahmen des allgemeinen Vorverkaufs (d.h. ab Mai 2019 für September, ab Juni für Oktober sowie in der Folge zwei Monate vor dem jeweiligen Vorstellungstermin) eine Stehplatzkarte (max. 1 Karte pro Vorstellung pro Person bzw. Kunde) an den Kassen oder online bis einen Tag vor der jeweiligen Vorstellung erwerben. Der Preis beträgt wie zuletzt € 4,- und € 3,- (bzw. € 2,50 und € 2,- bei Preisen K, M und F). Beim Online-Kauf sind die verfügbaren Stehplatzkarten erst nach erfolgreicher Anmeldung und nur für BundestheaterCard-KundInnen sichtbar (Infos zur BundestheaterCard unter www.bundestheater.at).

Am Vorstellungstag werden Stehplatzkarten zum Einheitspreis von € 10,- (bzw. € 5,- bei Preisen K und M) angeboten, und zwar wie bisher ab 80 Minuten vor Beginn an der Stehplatzkassa.

Die Stehplatzberechtigungskarte sowie die Stehplatzschecks werden ab der Saison 2019/2020 nicht mehr aufgelegt.

share this

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on google
  • The gilets jaunes aren’t protesting because going to the opera is expensive, but because people can’t afford basic living. Some people have real problems, you out of touch twat.

  • EINLASS! I used to go 5 or 6 times a month in 1984 85. It was then 15 schillings in the Gallerie and 20 Stehparterre. Roughly 75 p and £1. Fantastic to be able to hear the best singers in the world for the price of a Wiener Melange. Ten euros still seems pretty reasonable but a shame there won’t be a queue any more…

  • I am still at a loss as to why you insist so many times on issuing an article entirely in a foreign language (ie, German, French, Italian, etc). What is the point? If your object is to communicate with as many people as possible, you have flunked. Do you want to remain a musical snob? You have succeeded. Beautifully.
    I, and I can assume many others cannot understand these articles. Not being computer literate on obtaining translations, and not wanting to go through a several-step procedure to translate these tomes, is not a viable option. I am literate in many areas (including music), but not computers (another necessary evil today).
    So why not all articles in English? You ARE English, are you not?

    • It’s incredible how those who cannot speak other languages are so jealous and and aggressive towards those who do… oh, everyone does and should speak English?..

  • >