Top baritone lashes out at Geneva theatre

The outstanding Lieder singer Christian Gerhaher has attacked the Grand Théâtre de Genève on his website for misleading their public about his availability and cancelling his engagement.

Gerhaher says he and his accompanist Gerold Huber signed a contract for January 29, 2017. The theatre posted two dates, 27 and 29. When the artists pointed out they could not manage the first date, the theatre cancelled both.

‘Christian Gerhaher and Gerold Huber would very much like to appear in Geneva on 29 January 2017 as agreed,’ they insist, apologising to the ticketholders who have been midled. Here’s the text:

 

christian-gerhaher_gerold-huber_12232_credit_alexander-basta
(photo: Sony Classical)

Christian Gerhaher und Gerold Huber bitten alle Konzertbesucher ihres geplanten Liederabends am Grand Théâtre de Genève im Januar 2017 um Verständnis für den sehr bedauerlichen Ausfall des Abends.

Anders als in der Pressemitteilung des Grand Théâtre de Genève dargestellt, wurde das Theater bereits vor mehr als zwei Monaten auf einen Fehler in der Terminierung hingewiesen. Bei der Planung des Konzerts war seit jeher ein Liederabend für den

29. Januar 2017 besprochen worden. Um Genf diesen Termin anbieten zu können, wurde sogar der schon feststehende Tourneeplan geändert. Bis zum Zeitpunkt der Ausfertigung der Verträge war ausschließlich von einem Liederabend am 29.01.2017 die Rede. Zu unserem Bedauern haben wir nach der ausführlichen Korrespondenz mit dem korrekten Datum tatsächlich übersehen, dass die Verträge vom Grand Théâtre mit Datum 27.01.2017 falsch ausgestellt worden waren und haben sie irrtümlich zurückgeschickt. In den ersten Reaktionen im September schien das Theater seinen Irrtum noch durchaus zu sehen und eine Terminberichtigung zurück auf den 29.01.2017 noch ohne größere Probleme möglich. Sie wurde aber sehr zu unserem Bedauern im November von der Theaterleitung abgelehnt.

Christian Gerhaher und Gerold Huber wären gerne am 29. Januar 2017 wie vereinbart in Genf aufgetreten.

share this

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on google
  • Your translation is incorrect (but as usual makes for a more sensational headline). Gerhaher says he discovered too late that the contract mentioned January 27 instead of the what he thought agreed date of January 29. The theatre refused to change the date from 27 to 29 January.

    • Yes, you are correct.

      If there were mistakes it was not only on Geneva’s side

      Gerhaher was writing, it would seem, more in sorrow than in anger

      • Indeed, but then again sorrow and simple apologies generally don’t generate as many clicks as anger and lashing out.
        For once I wish that Norman would correct his errors, especially since he is attributing things to Mr. Gerhaher that he never said or wrote.

    • His German isn’t as bad as his bloody-mindedness when it comes to correcting mistakes he’s made in his postings.

  • >