Maestro move: Sanderling quits over budget cut

Michael Sanderling told the mayor of Dresden today that he will leave when his contract expires in 2019.

Sanderling, 49, is upset that the first he heard about cut to the Dresden Philharmonic Orchestra’s budget was in the local press.

He has been music director since 2011.

Michael_Sanderling_c_Nikolaj_lund

press statement:

Vertrauensverlust durch Stadtratsbeschluss – Chefdirigent Michael Sanderling verlässt 2019 die Dresdner Philharmonie

In einem Brief an Kulturbürgermeisterin Annekatrin Klepsch äußert Michael Sanderling sein Unverständnis und seine Verärgerung über die Vorgänge rund um den Beschluss des Stadtrates zum Doppelhaushalt 2017/18. Für Gespräche über eine Vertragsverlängerung nach 2019 stehe er nicht mehr zur Verfügung.

“Diese Budgetkürzung bedeutet nicht weniger als eine signifikante und verantwortungslose Beschneidung der künstlerischen Arbeit der Philharmonie per sofort“, so Michael Sanderling in seinem Brief. “Wo, sehr geehrte Frau Klepsch, haben SIE am Tage der Debatte und Beschlussfassung Verantwortung für die Dresdner Philharmonie – einen der kulturellen Leuchttürme Dresdens, für den Sie Fürsorge zu tragen haben – übernommen?” Sie habe es versäumt, sich der engagierten Rede des Oberbürgermeisters anzuschließen und die Stadträte darüber zu informieren, dass das gerade erst beschlossene Betreibungs- und Bespielungskonzept für den Kulturpalast bereits über einen stark verkürzten Haushaltsplan verfügt, dessen weitere Einkürzung eine signifikanten Substanzverlust für das Orchester bedeuten würde.

Größtes Unverständnis äußert er auch über die Tatsache, dass er von der geplanten Kürzung aus der Presse erfahren musste. Es sei für eine Kulturbürgermeisterin “inakzeptabel”, ihn als künstlerischen Leiter dieses höchst erfolgreichen Orchesters vorab nicht einmal über den Ernst der Lage informiert zu haben.

Ein sofortiger Rücktritt komme für ihn nur deshalb nicht in Frage, weil er sich dem Orchester und seinem Publikum gegenüber in der Verantwortung fühle. Er werde sein Versprechen halten, nach der erfolgreichen Führung des Orchesters durch die Zeit des Interims, in der es seine künstlerischen Qualitäten noch verbessern konnte (ablesbar an seinen vielfältigen Erfolgen, Wiedereinladungen und CD-Produktionen auf höchstem Standard) und dem Einzug in den neuen Konzertsaal 2017 auch seine bisher vertraglich fixierten künstlerischen Verpflichtungen bis zur Saison 2018/19 zu erfüllen.
“Eine weitere und darüber hinaus führende künstlerische Planung ohne die offensichtlich mangelnde Wertschätzung und ausreichende Unterstützung der eigenen Kultur-Verantwortlichen Dresdens lehne ich ab. Ich teile Ihnen daher hiermit mit, dass ich nach Ablauf meines jetzigen Vertrages im Sommer 2019 zu keiner Verlängerung bereit bin.”

share this

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on google
  • For him bigger challenges are waiting in the world, but a town like Dresden would have been well advised, to secure and court an outstanding musician like him.
    Also “Umwegrentabilität” is probably a word Madam Klepsch has not heard yet in her “Klassenkampf” coaching.
    Probably the socialist anti-elitist culture mayor Madame Klepsch does not favor classical music much, in line with the mainstream of her party.
    She would probably prefer to give the money to rock concerts and popular circuses for the lower classes.

  • >