Students mourn a legendary piano teacher

Daniel Grimwood: Aged 19 – the lowest point in my life – I will never forget the kindness shown me by Peter Feuchtwanger (who died yesterday, aged 76). He quite literally resurrected me and without his guidance and generosity of soul I doubt I would be a musician today. He criticised perpetually (with characteristic vibrancy and charm), strove to make me realise my finest self, instinctively understood me, was a considerate listener, was a fountain of naughty jokes, never doubted me and proved to be far more than merely my piano teacher.  You haven’t died, Peter; your legacy lives with the vitality of every string set into vibration by the many pianists who’s lives you touched.

Bernd Sandner: I pay respect to one of the kindest people i have met in my life!
Peter Feuchtwanger was an extraordinary musician and human being, and has taught and influenced generations of students. He helped many people, who had lost their capability of playing piano, to recover and even surpass their own expectations.
In this often harsh and egocentric musical world, he was a gem, always friendly, open, warm, helping, insightful.
A master, detecting his students problems immediately and giving them the means to overcome these, he was teaching until his last days. Every student, visiting him in his London home would feel like a part of his family, loosing anxiety and gaining self-confidence.
I am grateful, to have had the chance to meet him and to profit from his wise and thoughtful instructions.
A good man in this troubled world. He will live on in our minds!
Thank you Peter Feuchtwanger!

peter feuchtwanger2

Susanne Kessel:  I had my first lesson with him when I was 15 years old. THANK YOU! He meant the world to several generations of pianists & musicians on the whole planet. A piano philosopher and incredible inspiration for so many of us. He was a window into true music and into aesthetics of the 19. century. I love him. I would never call him a “teacher”, he was so much more to me. I will never stop talking about him and playing his music.

 

Andrew Kraus: Peter Feuchtwanger‘s death is on my mind this morning as I woke to a message from two of his other students on my Facebook feed. I will miss him. As with many others, he made an immensely positive impact on me and my playing, and I am doing my best to pass on what he taught to my own students. He was a genius and prodigy,and his abilities went beyond those required to play the piano in an extraordinary way himself. He also had the desire from a commendable generosity of Spirit as well as the the ability to nurture other musicians, technically and artistically. His Master Classes were a privilege and pleasure, all too rare, to be in a situation with a group of fine pianists who spent a week nurturing and encouraging each other instead of tearing each other down, a quality I attribute to his own generosity and kindness.. RIP Peter Feuchtwanger.

Sanja Stefanovic:

Petruschka  peter feuchtwanger sanja

You brought our souls to sing,
you taught us to forgive,
you gave us dignity and confidence,
you nurtured us with the beauty of the art,
you treated us equally,
you respected our differences,
you never judged us.

I miss you, very much. I miss you before you are gone….somewhere….where did you go now? Where ever you are gone now, mein lieber Perruschka, I hope it is not cold, but warm just as you like it. With the Devine music. Just as you imagined it.

To my beloved teacher, my friend, my all:

Peter Feuchtwanger

June 26, 1936-June 18, 2016

תנוח על משכבך בשלום

Paul Cibis: Yesterday, Peter Feuchtwanger passed away. Since I first met him in 1998 every lesson and the many hours spent together with him were a wonderfully surprising experience. No matter what ideas about the music or worries about your playing you would come with, you would leave the session understanding how much more beautiful and touching the pieces are than you imagined; and the amount of musical insight, the motivation and inspiration you would go home with were bewildering and moving.
Beautifully eccentric and vain in some small matters, but abundantly generous and selfless in things that matter, he was no guru to me but a true master and “sensei”, an artistic compass for which teaching music was just a means to teach you about life. I am sad and angry about the many unspoken words of thanks, and I shall join the many colleagues and friends in celebrating his wisdom and support.

 

share this

  • michael endres says:

    A truly exceptional teacher.
    I started having lessons from 1987 onwards and spent many hours at his teaching studio in London, which was the most wonderful treasure cave. And in those days one could see out of the tiny elevator cage the door to the flat of Ava Gardner, who lived in the apartment below.
    I remember the jewel box of Conchita Supervia, some stunning private and never released tape recordings by Clara Haskil and his recommendation regarding Golden Age crime novels, which turned me into a lifelong, severe addict .
    ( It was John Dickson Carr’s ”The Hollow Man” aka ”The Three Coffins” that did it,and I remember his cunning smile when he handed me that innocent looking paperback. ”You might like that…”.)
    He also had a lifelong passion for undervalued and lesser known composers and he could turn a Carl Czerny or Henri Herz Set of variations into something totally exquisite.
    ”There is no bad music” was one of his Credos, which opened the door for me to composers such as Hummel,Weber, Bax,Godowsky to name a few.
    One of his favorite composers I believe was Mendelssohn. He opened my then rather closed years and eyes to that wonderous music.
    I cannot thank him enough.

    https://www.youtube.com/watch?v=31NHUWEVBQY ( an equisite Mendelssohn Etude at the beginning during a filmed lesson in 1981 with Marian Friedman ).

  • Katrine Gislinge says:

    So sad. He opened your ears your heart and your spirit.

  • William Cuthbertson says:

    Peter was a very special person. For us pianists he opened up new worlds. He saw and heard things which other teachers weren’t aware of; but he was also a man who was open to people who weren’t his pupils. I remember him sitting on the terrace with my son Louis when he was younger, 8 or 9 years old, I think, and for at least half an hour he went through a whole pack of Pokemon cards with him , asking what they meant! Such interest in other people is difficult to emulate – his endless patience! We who knew him are so grateful!

  • Jorrit van den Ham says:

    Being the most generous and modest person himself, Peter Feuchtwanger was capable of freeing up a students spirit and that of the composition in the same time. Personaly I don’t know any other person who brought me so close to the spirit of Chopin, Mendelssohn, Bach, and so many other wellknown (and lessknown) composers. His musical ideas about style were based on those of the great pianists of the past and the tradition of Bel Canto. Feuchtwangerschool was a school of listening, interest, courage, being generous, helping each other, and much more. He broke down emotional walls and made the student find unknown strenghts in ones weaknesses. The result could be of mindblowing inspiration and virtuosity, but also a tenderness which made you silent or cry. He often repated that his goal was to ‘liberate a person from the ego’. The atmosphere which grew during the week of a masterclass was of immense beauty. Life and music became one. There’s no doubt that Peter Feuchwanger brought people together, and made the world a better place to be. I feel privileged to have met him, grateful, and can’t put into words how much I owe him. I’m terribly sad, but know that his legacy will live on in the strength of hundreds of pianists around the world. Thank you Peter, for everything…

  • Lennart Speer says:

    A personal reference to Peter Feuchtwanger:

    Es gibt Menschen, die sind so lange präsent und durchdringen mit ihrem Wirken derartig viel, dass es schwer vorstellbar erscheint, dass sie eines Tages nicht mehr unter uns weilen. Bei dem im letzten Jahr verstorbenen Altbundeskanzler Helmut Schmidt war das der Fall, doch abseits der Welt der Politik gibt es Menschen , die auf ganz sanfte uneigennützige Weise die Welt zu einem besseren Ort werden lassen. Nun ist am 18.6. um Mitternacht der große Musiker und Mensch Peter Feuchtwanger gestorben.
    Generationen von Musikern und Scharen von Schülern verdanken ihm unendlich viel. Führt man sich die lange Liste derer vor Augen, die von ihm beeinflusst und geprägt worden sind, gibt es da Namen wie Martha Argerich, Dinorah Varsi, Youra Gouller , David Helfgott und Shura Cherkassy, um nur einige zu nennen. Doch als wäre das nicht schon staunenswert genug, sollte nicht unerwähnt bleiben, dass sich Peter Feuchtwangers segensreiches Wirkung auch auf die weniger Bekannten und Begünstigten, ja mitunter weniger Begabten richtete.
    Und er behandelte sie alle gleich, egal ob feste Größen in der Musikwelt oder Anfänger, die keinen “Namen” haben. Es war ihm ein Anliegen, das beste in allen seiner Schüler ans Licht zu bringen. Mit meistens wenigen Worten und sparsamen Hinweisen, schaffte er viel mehr als die meisten um viele Worte bemühten Klavierpädagogen. Schon seine bloße Anwesenheit und Aura hatte eine angstlösende und befreiende Wirkung.
    Schüler, die das erste Mal zu ihm kamen und seine Präsenz erlebten, waren verblüfft, dass eine derartige Koryphäe wie Professor Peter Feuchtwanger nicht die geringste Spur eines Egos zeigte oder gar die Präsenz eines Lehreres, der seinen Schülern um jeden Preis einen Stempel aufdrücken möchte. Pädagogische Tyrannei stand ihm viel zu fern, er hatte sie schlicht nicht nötig.
    Vielelicht werden diese in der rauen Musikwelt raren Qualitäten, -gerade in der höchsten Liga-verständlicher , führt man sich Peter Feuchtwangers Werdegang näher vor Augen:
    Als Sohn eines Münchner Bankdirektors in ebenjener Stadt geboren (irgendwann in den 1930er Jahren), lernte er durch das Schicksal der Emigration schon früh das Leben von einer seiner härtesten und heikelsten Seiten kennen.
    Doch trotzdem hasste er nie. Er hasste nicht die Menschen, die ihm die Heimat genommen hatten, hasste nicht die Menschen, die ihn entwurzelt und seine Familie demütigen wollten und ihr nach dem Leben trachteten.
    Er erkannte, dass diese niedere menschliche Regung nie eine Lösung für ein Problem irgendeiner Art sein kann, sondern alles nur noch schlimmer machen .
    So blieb er sanft und beschloss, den Menschen zu helfen, bessere Musiker und Menschen zu werden.
    Und das ganz frei von allem Messianischen oder Egozentrischen. Als Kind und Jugendlicher war Peter Feuchtwanger eine phämonenale musikalische Begabung, die Ihresgleichen suchte. Entwurzelt in Palästina, begann er autodidaktisch mit dem Klavierspiel und lernte, indem er Vieles der Klavierliteratur von einem Schallplattenspieler einen Halbton zu hoch nachspielte. Auf diese Weise entwickelte er eine einzigartig natürliche Technik des Klavierspiels, aus der er später seine weltbekannte didaktische Methode entwickeln konnte, die vielen Pianisten mit verkrampfter und ungesunder Spielweise von Sehnenscheidenentzündungen, Tennisarmen oder anderen Malaisen zu befreien und ihnen eine weitere Ausübung ihres Berufs wieder ermöglichten. Einige sehr bekannte Pianisten konsultierten ihn im Vertrauen, humorvoll pflegte er dazu zu sagen: “Das sind meine Geheimschüler.”
    Sehr schwer zu begreifen ist, dass Peter Feuchtwanger bis zu seinem dreizehnten Lebensjahr keine Noten lesen konnte. “Ertappt” wurde er von einem Lehrer zurück in Deutschland, als er die sogenannte “Mondscheinsonate” wie für ihn gewohnt in d-moll wiedergab , statt an dem für das Stück unerlässlichen , charakteristisch- düsteren und glutvollen cis- moll.
    Daraufhin begann die systematische Asubildung nach einem wirklich unorthodoxen Anfang. Seine geniale Begabung wurde in der Schweiz erkannt und gefördert, prägend waren die Zusammenarbeit mit Klavierlegende Edwin Fischer (ebenso Lehrer von Alfred Brendel) , Walter Gieseking, dem phänomenalen Interpret französisch- impressionister Musik sowie- wohl der wichtigste Einfluss- Clara Haskil. Noch im vergangenen Jahr, während einer Taxifahrt im herbstlichen London schwärmte er von der großen Pianistin:”Clara haskil war das größte Erlebnis in meinem Leben und daran hat sich fünfundfünzig Jahre nichts geändet. Die beiden verband eine sehr natürliche Handhabung des pianistischen Spielapparats und eine zunächst autodidaktische Herangehensweise.
    Charlie Chaplin meinte einmal, in seinem Leben wäre er nur drei Genies begegnet: Churchill, Einstein und Clara Haskil.
    Immer wieder sprach Peter Feuchtwanger mit Begeisterung von den Interpretationen der mittleren a- moll – Sonate von Franz Schubert oder der mittleren Beethoven- Sonate op. 31/3 in Es -Dur.
    Doch nicht vergessen darf man wie wichtig die fast vergessene Tradition des Belcanto und Kunst des “Singens auf dem Klavier” für ihn waren. Wär einmal mit ihm an Chopin arbeiten konnte, wird es als Offenbarung im gedächtnis behalten bis zum letzten Atemzug.
    Wohl beeinflusst durch sein Aufwachsen im Nahen Osten, zeigte Feuchtwanger schon früh ein ebenfalls großes Interesse und Begeisterung für die arabische und auch die indische Musik.
    Da er über eine ausgeprägte schöpferische Ader besaß, drängte es ihn schon bald zur Komposition.
    Den Kontrapunkt Palestrinas studierte er ebenso gründlich wie die komplizierte Rhythmik und den Stil der indischen Raga- Musik.
    Faszinierende Produkte dieser Auseinandersetzung sind die unvergleichlichen Klavierwerkde “Studies in Eastern Idiom” und die sehr schweren “Variations in an Eastern Idiom” von 1957. Mit diesem Wurd gewann er im gleichen jahr den Viotti- Kompositionswettbewerb, woraufhin Yehudi Menuhin auf ihn aufmerksam wurde und ein Werk für Ravi Shankar und ihn im Rahmen des “Bath Festivals” 1966 in Auftrag gab.
    Die besagte Kompostion wurde ein enormer Erfolg den man immer noch auf der Platte/CD “East meets West” nachhören kann. Leider fehlt dort aus unerfindlichen Gründen jeglicher Hinweis auf den Verfasser der “Raga Tilang”.
    Weitere Kompositionen folgten bis in die 1990er Jahre und bisher befindet sich nur ein kleiner Bruchteil verlegt im Handel. Martha Argerich äußerte sich schon früh enthusiastisch über Peter Feuchtwangers Oeuvre:
    “Peter Feuchtwangers Klaviermusik hat mich sehr beeindruckt aufgrund ihrer Tiefe, großen Frische und Originalität. Dies sind Qualität, die heutzutage sehr selten sind. Pianistisch gesehen sind seine Kompositionen höchst raffiniert und äußerst lohnend. Jeder Konzertpianist sollte sie in sein Repertoire aufnehmen. Dies wird verständlich, wenn man in Betracht zieht, daß Peter Feuchtwanger selbst ein wunderbarer und in jeder Beziehung außergewöhnlicher Pianist ist. ”
    Der junge Peter Feuchtwanger absolvierte eine glanzvolle Karriere als Pianist. Doch uns schwer wollte er sich in den erbarmungslosen Konzertbetrieb einfügen, der schon damals an die Substanz eines jeden sensiblen Menschen ging. da er über ein außergewöhnliches, ja beängstigend gutes Gedächtnis verfügte, sei er von Agenten oft ausgenutzt worden. Das berichtete er mir vor einiger Zeit um dann verschmitzt lächelnd hinzuzufügen:
    “Edwin Fischer kam in die Festival- Hall und sollte op. 109 von Beethoven spielen. Dann meinte der Agent, sie spielen ja das gleiche, morgen werden sie op. 110 spielen oder gar nicht. Dann übte ich vierzehn Stunden am Vortag und als das Konzert begann, brach mir der Schweiß aus. zwar kam ich gut bis zur komplexen Fuge, dort aber musste ich schweißüberströmt tricksen. Der Kritiker schrieb danach, die Fuge sei der Höhepunkt des Konzerts gewesen”.
    Die rauhe Luft im Konzertbetrieb hat nicht nur ihn schon früh abgestoßen, sondern auch Kollegen wie Friedrich Gulda, Arturo Benedetti Michelangeli oder Andrej Gavrilov. So entschloss er sich, seine Laufbahn als Konzertpianist trotz großen Erfolges einzustellen und sich ganz dem Unterrichten und Komponieren zu verschreieben.
    Und er schien glücklich damit, auch wenn er oft seine Trauer über den Zustand der Welt und seinen Unmut mit dem oft absurd fordernen und grausamen Musikbetrieb zum Ausdruck brachte. Niemals konnte er sich in das Korsett einer Musikschule begeben. Zwar war er Gastprofessor unter anderem ein Salzburg, jedoch zog er es vor, weltweit seine eigenen, unnachahmlichen Meisterkurse zu geben.
    Es herrschte immer eine äußerst familiäre ja liebevolle Atmosphäre und Peter Feuchtwanger schien stets im Nu die Eigenheiten und auch Probleme eines jeden Schülers mitfühllend- intuitiv erfasst zu haben, was bisweilen an Magie grenzte.
    Unzähligen Musikern mit schweren Lebensschicksalen wusste er zu helfen, an prominenstester Stelle dem Pianisten David Helfgott.
    Einzigartig unter Seinesgleichen war Peter Feuchtwangers bescheidenes und unprätentiöses Auftreten in der Öffentlichkeit. Gut erinnere ich mich an unser Erstaunen und Schmunzeln, als 2009 Peter Feuchtwanger in Hüde am Dümmersee bei osnabrück mit zwei alten Plastiktüten von SPAR , prall gefüllt mit zerknitterten Notenausgaben stand. Für seine Schüler scheute er nicht die größte Anstrengung, oft arbeitete er an Kurstagen vierzehn Stunden bis zur völligen Erschöpfung mit seinen Schülern ohne diese jemals mit einem Wort unter Druck zu setzen. Beschimpfungen oder missbilligende Äußerung gab es bei ihm : NIE.
    Es machte ihn glücklich, sein Wissen an eine riesige Schülerschar weiter zu geben und dann wie eien Saat aufgehen zu sehen. Einmal ließ er über seine Schüler die Bemerkung fallen : “Alles meine Kinder!”
    Und wie ein Vater oder Großvater nahm er sich wirklich allen ihm Näher stehenden Schülerinnen und Schülern an. Er machte sich ehrlich Sorgen, wenn es einmal nicht so gut lief, freute sich umso mehr , wenn sich Erfolge und Glück einstellten.
    Dabei war er wie schon angedeutet nie ein Mann großer Worte.
    Dabei hochgebildet und belesen, fähig dazu acht sprechen zu sprechen (darunter arabisch und hebräisch) sowie durch seine Familie zutiefst in der deutschen Hochkultur verwurzelt: Ein entfernter Onkel von ihm war der Schriftsteller Lion Feuchtwanger, er selbst noch mit Thomas Mann (Besuch 1952 in Kilchberg) und Hermann Hesse (Wanderung im Tessin) und Erich Kästner vertraut.
    Wenn er anfing, Anekdoten aus seinem überaus belebten Leben zum Besten zu geben, kam man oft aus dem Staunen nicht mehr heraus:
    Arthur Rubinstein, den er im Paris der Sechziger jahre oft besuchte kam genauso vor wie seine Begegnung mit dem klavier- Zauberer Vladimir Horowitz , den er einmal in New York besuchte . Fasziniert demonstrierte er des Öfteren, wie Horowitz ihm auf dem Boden sitzend in das Geheimnis, wie farbige Akkorde zu spielen seien, eingeweiht hatte.
    Peter Feuchtwangers Erfahrungsschatz war schier riesig und grenzte ans Unendliche.
    Bis zuletzt war es seine Leidenschaft, sein Wissen an so viele Schüler wie möglich weiterzugeben, das allerdings niemals wie ein dominanter Guru oder auch nur einen Hauch diktatorisch.
    Bis vor wenigen Tagen konnte man sich noch direkt von dem großen Musikmeister in South Kensington, beraten zu lassen. Nun ist Peter Feuchtwanger in hohem Alter zu Hause gestorben, allerdings leider ohne sein Wunsch-Lebensalter von über hundert Jahren erreichen zu können .
    In seinen Schülern, die ihn sehr vermissen, lebt er vielfach weiter.
    Danke lieber Peter Feuchtwanger, der Mut und die Menschlichkeit Ihres gelebten Lebens werden vielen Menschen Vorbild sein!

    Lennart S.”

  • Back in the early 1960,s I heard Peter talking about the influence of the East on European Classical music at a small music society in Islington, London. After introducing myself as a member of a Record Society in the neighbouring borough of Stoke Newington he agreed to give the same talk to my Society and to an audience later left fascinated and charmed by this interesting foreigner. In June 1964 a recital was arranged at the concert hall in the Stoke Newington Town Hall for Natuscia Calza. Peter gave a short introduction to a very fine and well attended concert.
    I am not a pianist and have had no lessons at the keyboard from Peter, but I have had such great pleasure and shared friendship with him during the last 50 plus years and for this I am deeply grateful. He will be much missed.

  • THALIA MYERS says:

    Farewell to a greatly loved friend and teacher, whose extraordinary musical perception and generosity will live on through generations of students, students of students and those who hear them. You have enriched our world.

  • Mikael Pettersson says:

    I learnt on Saturday that Peter Feuchtwanger has just passed away. He has ber my teacher and I have known him for the last 15 years. He was the most generous, intelligent and musical individual anyone could ever hope to meet and has been a great inspiration. I am forever indebted to him for all his teachings and kind guidance. We have lost one of the greatest piano pedagogues of our time and the world is poorer for it. My hope and aspiration is that he will live on through all of us who were lucky enough to benefit from his teachings. Mikael Pettersson

  • Hilary Walker says:

    I was the neighbour of Peter’s who became “Hotel Hilary” to a number of Peter’s pianists when they came to London to study with him – putting them up in my house and making better use of my piano to practise than I ever had! There was a style and gentleness to the piano practice that I overheard that was distinctly Peters and I am sure his memory will remain with all those who studied with him

  • INA BIRK says:

    When I met Peter Feuchtwanger in 1999 in a masterclass I instantly recognized that I came in contact with something very deep, wide, true and natural. There was a striking difference: Instead of telling you what you have “to DO” he showed you the path to find out how “IT works/plays” in a most natural and economic way. THANK YOU so much, Peter Feuchtwanger, for opening to us the doors to this beneficent harmonic “universe”.
    Ina B.

  • elisa neugart says:

    München, den 22.06.2016

    Lieber Peter,
    wir vermissen dich so sehr und sind tief traurig, dass du schon von uns gegangen bist.
    Wir danken dir für deine unendliche Sanftmut, dein Einfühlungsvermögen und deine Geduld mit der du die Quelle in uns freigelegt hast, aus der echte musikalische Empfindung, Freude und Inspiration sprudeln. Danke auch für deinen wunderbaren Humor mit dem du in deinen Kursen und deinem Unterricht eine Athmosphäre von Stressfreiheit, Offenheit und Leichtigkeit geschaffen hast.
    Dabei ging es dir immer um die musikalische Essenz, um die Auflösung von Eitelkeiten, Selbstinszenierungen und Ängsten.
    Dein eigenes Spiel, dein unverwechselbarer Klang haben uns bewegt und beflügelt.
    Mit deinem unvergleichlichem Wissen hast du uns nicht nur Klavierliteratur und -technik vermittelt, sondern viele Türen in das musikalische Universum aufgestoßen, Neugierde und Leidenschaft auch für Unbekanntes geweckt.
    Du warst mit den großen und größten Musikern, Dirigenten und Sängern deiner Zeit verbunden und hast uns wie selbstverständlich daran teilhaben lassen.
    Danke für die wunderbaren Momente, in denen ich gemeinsam mit dir ganz besondere Aufnahmen z.B. von Superviva Clara Haskil u.a. aus deinem kostbarem Schatz lauschen durfte.
    Du hast so oft die Ungerechtigkeit in der Welt beklagt. In deinem eigenen Leben und Alltag aber hast du dich durch deine Bescheidenheit und Großzügigkeit, wo immer es möglich war, bewusst um einen Ausgleich gekümmert.
    Lieber Peter, wir werden deine Ideen weitertragen und die Funken mit dem du das Feuer entfacht hast.
    Elisa Neugart

    • Henriette Gärtner says:

      Spaichingen, den 4. August 2016
      Peter Feuchtwanger war eine einmalige Persönlichkeit, von der jeder Mensch etwas lernen und für sich mitnehmen konnte. Seine wunderbaren Übungen hat er in und mit seinem Geist geschaffen, eine Meisterleistung! Mit diesen Übungen in seinem Sinne zu spielen, sie zu durchdringen und zu verinnerlichen ist nur möglich, wer seine ganz eigene Philosophie verstanden hat. Sie sind ein ungeheurer Schatz! Viele Klavierlehrer und Pianisten werden davon zehren können.
      Seine ungeheure Geduld und Gelassenheit strahlten eine ganz eigene Atmosphäre aus, seine gezielten Kommentare, seine künstlerischen und musikalischen Impulse waren und sind von einer Natürlichkeit geprägt. Er hatte eine ganz besondere Gabe.
      Ich bin Peter Feuchtwanger in einem entscheidenen Moment meines Lebens begegnet und habe vieles von ihm erfahren können. Dafür bin ich Peter Feuchtwanger sehr dankbar!
      Henriette Gärtner

  • Richard Lewis says:

    I have been so sad to discover yesterday that Peter has gone. He was one of the kindest people In the world! I thank heaven for his influence on my life, his ability to listen and graciously guide, and for those amazing exercises that got me playing again!

  • Henriette Gärtner says:

    Spaichingen, den 4. August 2016
    Peter Feuchtwanger war eine einmalige Persönlichkeit, von der jeder Mensch etwas lernen und für sich mitnehmen konnte. Seine wunderbaren Übungen hat er in und mit seinem Geist geschaffen, eine Meisterleistung! Mit diesen Übungen in seinem Sinne zu spielen, sie zu durchdringen und zu verinnerlichen ist nur möglich, wer seine ganz eigene Philosophie verstanden hat. Sie sind ein ungeheurer Schatz! Viele Klavierlehrer und Pianisten werden davon zehren können.
    Seine ungeheure Geduld und Gelassenheit strahlten eine ganz eigene Atmosphäre aus, seine gezielten Kommentare, seine künstlerischen und musikalischen Impulse waren und sind von einer Natürlichkeit geprägt. Er hatte eine ganz besondere Gabe.
    Ich bin Peter Feuchtwanger in einem entscheidenen Moment meines Lebens begegnet und habe vieles von ihm erfahren können. Dafür bin ich Peter Feuchtwanger sehr dankbar!
    Henriette Gärtner

  • Prof. Viola Mokrosch says:

    Seit über dreißig Jahren haben mich Peter Feuchtwangers Meisterkurse und Unterrichtsstunden begleitet und bereichert. Seine Weisheit, sein großes Wissen und seine ungeheuer tiefgreifenden Erfahrungen und Kenntnisse in Klavierspiel und Interpretation haben unzählige Menschen – über die klavier- und musikbegeisterten hinaus – geprägt und beglückt.
    Ich bin unendlich traurig, dass er – früher als seine Schüler in aller Welt und er selbst gedacht hatten – von uns gegangen ist. Und ich bin unendlich dankbar, dass ich an der Wirkung seiner wunderbaren und liebevollen Persönlichkeit teilhaben durfte. Für mein Klavierspiel und für meinen Unterricht waren seine Hinweise von unschätzbarem Wert.
    Viola Mokrosch

  • Paul Weeren says:

    When I met Peter Feuchtwanger 13 years ago, he really changed my life and piano playing. He gave me back my confidence and really taught me to listen. Thanks to his exercises I was able to help my students to develop a more natural and fluent technique. Thank you, Peter, you will be greatly missed!
    Paul Weeren

  • >