Vienna Opera achieves 99.02% ticket sales

The Vienna State Opera has just published its annual report. The results will be read with keen interest at the Met, where some nights they are struggling to break 30 percent.

Here’s a summary:

In the 2014/15 season, a total of 361 performances was watched by 598,951 visitors. The 284 performances on the main stage of the Wiener Staatsoper achieved an average attendance of 99.02% of seating capacity.

The season included eleven premieres (opera, ballet, children’s opera) and 63 different works as well as four tours.

Total expenditure was €111.67m, of which state subsidy contributed €59.48m. Ticket revenues hit a record €34.

Interim result for the 2015/2016 season, so far:
As of February 24th, 2016, average attendance in the main house (opera, ballet, children’s opera, recitals) amounts to 98.6% (99.06% for opera). Ticket sales have yielded 19,847,770,41 €, which is 449.385,82 € more than by the same date last year. The average revenue per performance is 119.564,88 €.

vienna state-opera-house-the

Auf Deutsch:

Geschäftsbericht 2014/2015 * Zwischenbilanz 2015/2016

Parallel zur Präsentation des Jahresberichtes des Bundestheater-Konzerns hat die Wiener Staatsoper GmbH heute, Freitag, 26. Februar 2016, ihren Geschäftsbericht der Saison 2014/2015 veröffentlicht (digital abrufbar auf der Homepage:
http://www.wiener-staatsoper.at/Content.Node/home/opernhaus/direktion/GB_14-15.pdf).

Zusammenfassung der Ergebnisse 2014/2015
In der Saison 2014/2015 wurden insgesamt 361 Vorstellungen gespielt, die von 598.951 Besucherinnen und Besuchern gesehen wurden. Bei den 284 Vorstellungen auf der Hauptbühne der Wiener Staatsoper wurde eine
Sitzplatzauslastung von 99,02 % erreicht. Elf Premieren (Oper, Ballett, Kinderoper) und 63 verschiedene Werke sowie vier Gastspiele (Oper und Ballett) wurden auf- beziehungsweise durchgeführt.
Der Umsatz betrug 41,84 Mio. €, die aktivierten Eigenleistungen 0,69 Mio. €, sonstige betriebliche Erträge beliefen sich auf 66,79 Mio. € und das Finanzergebnis auf 1,77 Mio. €. Ausgabenseitig fielen Personalkosten in Höhe von 78,20 Mio. €, Materialaufwendungen von 1,26 Mio. € und sonstige betriebliche Aufwendungen von 22,29 Mio. € an. Die Abschreibungen beliefen sich auf 9,98 Mio. €. Daraus resultiert ein Ergebnis der gewöhnlichen Geschäftstätigkeit von -578.588 €, was unter Zurechnung des Gewinnvortrages von 580.551 € zu einem Bilanzgewinn von 1.963 € führt.
Die Gesamtausgaben 2014/2015 betrugen 111,67 Mio. €, die Subvention durch die Republik Österreich 59,48 Mio. €. Durch eine Ergebnisverbesserung konnte das bewilligte Budget um 2,0 Mio. € unterschritten werden. Durch den Kartenverkauf konnte ein Einnahmenrekord von 34,08 Mio. € erzielt werden. Der Eigendeckungsgrad belief sich auf 44,6 %.

Zwischenbilanz 2015/2016
Zum 24. Februar 2016 beträgt die Sitzplatzauslastung (Oper, Ballett,
Kinderoper, Solistenkonzerte) im Großen Haus 98,6% (nur Oper: 99,06%).
Bis zu diesem Zeitpunkt konnten Einnahmen aus dem Kartenverkauf in Höhe
von 19.847.770,41 € erzielt werden, das sind 449.385,82 € mehr im
Vergleich zum Vorjahresstichtag. Die durchschnittlichen Einnahmen pro
Vorstellung belaufen sich auf 119.564,88 € (24. Februar 2015: 117.565,97
€).
Äußerst positiv ist auch die Entwicklung in der neuen Spielstätte
Studio Walfischgasse, wo sich die Kinderopernvorstellungen und
Sonderveranstaltungen quer durch die Generationen großer Beliebtheit
erfreuen: Hier konnten Einnahmen von 46.667,73 € (24. Februar 2015 im
Kinderopernzelt: 30.050,00 €) bei 44 Vorstellungen (Kinderoper und
Sonderveranstaltungen) erzielt werden. Insgesamt wurden bisher im Studio
Walfischgase 6.190 Karten ausgegeben (im Vergleichszeitraum 2014/2015 im
Kinderopernzelt: 4.511 Karten).

Erfreulich entwickelt sich auch das Livestreaming-Programm WIENER
STAATSOPER live at home. Seit Einführung des neuen Abosystems mit
attraktiven Preisen im Dezember 2015 haben sich 430 Kunden für ein
Monats- oder Jahresabonnement entschieden. Darüber hinaus wurden 190
Smart-Abos und seit Jänner 2016 zudem etwa 1.000 Einzeltickets verkauft.
So konnte auch die Zuschauerzahl auf aktuell fast 500 pro Übertragung
gesteigert werden * die meisten Buchungen im Jänner verzeichnete der
starbesetzte Rigoletto mit 1.200. Seit ihrem Launch bei Amazon Fire TV
vor wenigen Wochen haben bereits 10.000 Zuseher die Wiener Staatsoper
Live-App installiert, von 1.000 Downloads auf dem neuen Apple TV haben
sich schon 150 Kunden zu Abos entschlossen.

share this

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on google
  • A Met Fan says:

    The contrast is greater between the Met and the Staatsoper when you consider that there are more comparable competing venues in Vienna and there is a HUGE disparity between staffing levels of the two institutions.

    http://www.wiener-staatsoper.at/Content.Node/home/opernhaus/direktion/Mitarbeiter1.de.php
    http://www.metopera.org/About/Who-We-Are/Administration/

    The Met has absolutely no excuse for its bloated staff or inability to attract audiences.

  • Will Duffay says:

    How do ticket prices compare?

    • Nick says:

      Vienna’s highest price was €273 = $300. The Met’s seems to be $480. Note, though, that Vienna has 1709 seats, roughly half the number of the Met. It has also over 500 standing places which sell for as low as $4.40 down to $2.20.

  • Mark says:

    And they parted with Franz Welser-Most. The audiences could care less.

  • Jaybuyer says:

    Commas separate cents from the euros, which are divided into thousands with dots (very confusing for the Brits).
    Real Erbsenzähler, whereas British accountants would be much more generous with the pennies

    • Erich says:

      It would be instructive to learn if this result is based on ‘Sitzauslastung’ or ‘Wertauslastung’…the former including free or reduced price or press or artist tickets…and the latter being the real percentage for sold full-price bums on seats.

  • Heath says:

    “The results will be read with keen interest at the Met, where some nights they are struggling to break 30 percent.”

    Don’t you mean 70%? I’m a regular at the MET, and there’s never been a night trying to breka 30%.

  • David says:

    Ticket prices in Wien are state subsidized and therefore lower. Attendance figures presented here are not an apples to apples comparison to the Met figures

  • Marco Campos says:

    Does anybody have any information on whether modern productions (e.g., Regietheater) correlates with (a) an increase/decrease on ticket sales, and (b) an increase in younger generation attendance?

  • >