Now Air Berlin makes you pay extra for a violin

The German budget airline has surreptitiously changed its carry-on policy and is enforcing new rules.

As of last month, they want you to buy an extra seat to take a small instrument on board.

Below are complaints from two violinists:

Adrien La Marca: For all my musician friends playing string instruments, I invite you all to blacklist AIR BERLIN from your flying companies since they changed their policy with instruments last december (violin and viola included), making people buy an extra seat if they want to travel with their instrument in the plane. Like maybe many of you have experienced it (usually cellist), you have to face people not willing to understand and happy to use their power not letting you entering the plane. No matter arguing about the value of instruments and that you can’t check it in, how many times you flew or explaining clearly that the instrument case do fit in the cabin compartments, nothing will do. The arguing made me miss the flight, had to buy a new one, + an extra one for my instrument. I would have been happy to give all this money to an other company but at last minute it was of course even more expensive. Please spread the word and share it: AIR BERLIN is the new Norwegian or Ryanair. ‪#‎blacklistAirBerlin‬

music airport 2

 

Jakob Lehmann: Liebes Team von airberlin,
eigentlich bin ich ein Freund von Eurer Airline und bisher habe ich nur positive Erfahrungen gemacht – günstige Preise, sehr lohnende Flugstrecken und guter und freundlicher Service. Als freischaffender Berufsmusiker bin ich viel unterwegs und genau darauf angewiesen. Bisher bin ich sehr gerne mit Euch geflogen und habe es nie bereut. Bis jetzt. Wie gesagt, bin ich Berufsmusiker, um genau zu sein Geiger. Mit seinem Instrument unterwegs zu sein hat viele Nachteile, und vor allem im Flugverkehr ist es nicht immer einfach, wie zahllose Erfahrungsberichte und “Horror”-Geschichten, die man ohne weiteres im Netz finden kann, beweisen. Bestimmte Airlines muss man auf die Blacklist setzen, weil ihre Bestimmungen mit den Anforderungen des sicheren Instrumententransports nicht vereinbar sind. Dass airberlin auf dieser Blacklist landen würde, hätte ich nicht gedacht. Seit ein paar Tagen jedoch kursiert im Netz der Erfahrungsbericht eines Musikers, sowie der Hashtag ‪#‎blacklistAirBerlin‬. Warum? Weil ihr Eure Handgepäckbestimmungen geändert habt, und von nun an alle Instrumente, deren Kästen größer als 55 x 40 x 23 cm sind, einen Extra-Platz im Flieger gebucht haben müssen. Bei wirklich großen Instrumenten, wie Violoncelli, ist das ja sehr nachvollziehbar, und sämtliche andere Airlines handhaben das ja auch genau so. Warum aber Instrumente wie Violinen oder Violen jetzt einen Extraplatz haben müssen, entzieht sich meines logischen Verständnisses. Müsst ihr Euch auf ein Niveau mit Airlines wie RyanAir begeben, die von Musikern deshalb gemieden werden? Weshalb? Wie oft ist es vorgekommen dass wegen einer Geige oder Bratsche ein Gepäckfach zu voll war? Die Kästen sind bequem ganz hinten in den Gepäckfächern zu verstauen, meist kann man sogar, wenn mehrere Streicher in einem Flieger reisen, mehrere Instrumente übereinander stapeln und somit noch mehr Platz sparen. Ich bin gerade mit einem Profiorchester über 50.000 km durch die ganze Welt gereist, und nirgendwo gab es ein Problem – hunderte von Airlines, wie zum Beispiel EasyJet, haben Sonderbestimmungen für Musikinstrumente, die genau dies gewährleisten und für einen schnellen, unkomplizierten und sicheren Transport dieser wertvollen Instrumente sorgen.
Weshalb ihr Eure Bestimmungen geändert habt, kann ich nicht nachvollziehen. Eine andere Airline, die in letzter Zeit genau deswegen in den Schlagzeilen war, Norwegian, hat aufgrund der vielen Beschwerden und Missfallensbekundungen ihre Bestimmungen erneut zugunsten der Musiker geändert – bravo an dieser Stelle! Bis Ihr das gleiche tut, bleibt mir und tausenden anderen Berufsmusikern, deren Alltag vom Fliegen abhängig ist, nichts weiteres übrig als airberlin als keine Option des Reisens mehr anzusehen. Habt ihr das wirklich nötig? Ich finde nicht!
Mit vielen Grüßen,
Jakob

share this

Share on facebook
Share on twitter
Share on linkedin
Share on google
  • AirBerlin is hardly the only airline with those maximum cabin luggage dimensions. Most airlines set a limit falling somewhere in a 55cm x 40cm x 23cm to 56cm x 45cm x 25cm range. Airlines have also expected violins and violas contained in their respective cases to conform to these limits for a long time now.
    What has saved musicians’ violins and to a point violas from being denied as cabin luggage up to this point, is the odd airline that waives size-limits for Vl & Va cases but mostly a variant of one sentence: Where possible, we’ll also try and accommodate instruments that are slightly larger.

  • They just recognize musicians as prime blackmail material — it’s protection money. “Nice fiddle you got there, shame if anything happened to it … “

    • Well unfortunately, airlines have recognized passengers in general as prime blackmail material. “How are you getting there, mate? Walking? Driving? By boat?….Right, so shut it and pay the surcharges!”

  • Aus dem Wirtschaftsbericht von AB kann man entnehmen, dass ein Trick mehr Geld gebracht hat: “Maßnahmen zur Verbesserung der Erträge aus den Ticketverkäufen”: Für viele heisst das “Abzocke am Kunden” – oder deren Gepäck!

  • Ai Berlin is currently going down the drain, some bean counters must have taken influential positions. Some of those emotional intelligence idiots, who don’t get it what makes a customer stick to a brand.

  • The airlines which are setting arbitrary carry on luggage restrictions, like Air Berlin, are simply business stupid.

    Most American airlines and some European ones, like British Airways, Easyjet, also some others, do for instance set reasonable weight limits for carry on luggage.

    Air Berlin is restricting it to 8 kg and enforces it aggressively. Most empty bags or business trolleys weigh already 4-5 kg. It feels like they are in a contest, who can piss off the most customers in a given time frame.

  • >